CulturalxCollabs: Fragment No. 23 highlighted © Museum für Islamische Kunst, Heiner BüldCulturalxCollabs: Fragment No. 23 highlighted © Museum für Islamische Kunst, Heiner Büld

Cultural x Collabs: Weaving the Future

Fragment No. 23

100 Fragmente. 100 Reisen

Dies ist ein Fragment des "CulturalxCollabs - Weaving the Future" Teppichs.

Mit dem Fragment folgen wir der Reise der Besitzer:innen und ihrer Collabs. Sie entdecken und experimentieren mit gesellschaftlich relevanten Themen, die sie auf kreative Weise vorantreiben.

Hier stellen wir Euch das Fragment vor, so wie wir es auf seine dreieinhalbjährige Reise schicken.

Folg dieser Story und erleb die Transformation des Fragments im Laufe der Jahre...

...UND WEITER GEHTS...

...MIT FINE Mortuary College

Kevin Koch, Präsident des FINE Mortuary College aus Niagara Falls, NY, mit Maggie

Die Reise beginnt...

...mit Dr. Fabian Lenzen

Die Vielfalt der Bestattungskultur und ein kleines Stück Teppich

Seit Anfang Dezember hängt im Bundesausbildungszentrum für Bestatter in Münnerstadt ein kleines Stück von einem Teppich. Was es damit auf sich hat? Tatsächlich ist das Fragment Teil eines Projekts des Museums für Islamische Kunst im Pergamonmuseum. Für das CulturalxCollabs-Projekt wurde der neu gewebte Doppelgänger des Kaukasischen Drachenteppichs, der seit 140 Jahren im Besitz der Berliner Museen ist, in 100 Einzelteile aufgetrennt, die nun bis 2027 innerhalb Deutschlands "auf Reisen gehen" - und zwar an unterschiedliche Orte, die für unsere Bestattungskultur stehen. Deshalb hat das Teppichfragment, wie auf den Bildern zu sehen ist, bereits unsere Trauerhaltestelle auf dem Parkfriedhof in Hamburg besucht. Das erste Bild zeigt unseren Geschäftsführer, Stephan Neuser, und den Obermeister der Bestatter-Innung von Berlin und Brandenburg, Dr. Fabian Lenzen, mit dem Fragment.

Das Projekt zielt darauf ab, das Denken und den Dialog über Vielfalt und Interkulturalität zu fördern. Im 21. Jahrhundert sind interkulturelle Kompetenz und Wissen über verschiedene Bestattungskulturen wesentliche Fähigkeiten für Bestatter:innen und tragen zu einem offenen Dialog über Trauer- und Bestattungskultur bei. Trotz der Unterschiede in den Kulturen mit ihren einzigartigen Bestattungstraditionen liegt unsere Gemeinsamkeit darin, die Verstorbenen zu ehren - eine Praxis, die die Menschen seit Zehntausenden von Jahren aufrechterhalten.

Was hat das mit der Theo-Remmertz-Akademie und der Stiftung Deutsche Bestattungskultur zu tun?

Jede Region dieser Welt, jede Glaubensrichtung und jede Gemeinschaft hat ihre Bestattungskultur. Gemeinsamkeit besteht darin, dass Menschen seit zehntausenden von Jahren weltweit ihre Verstorbenen bestattet haben. Der würdevolle Umgang mit dem Leib derer, die aus unserer Mitte gegangen sind, verbunden mit unterschiedlichsten Riten, Handlungen und Transzendenzvorstellungen unterscheiden und verbinden uns zugleich. In den modernen Gesellschaften des 21. Jahrhunderts vermischen sich dabei Einflüsse unterschiedlichster Kulturen, Religionen und Gegenden vermehrt miteinander oder koexistieren auf engstem Raum. Besonders deutlich wird dies in den urbanen Ballungsräumen. Interkulturelle Kompetenz, das Wissen um die Bedeutung anderer Bestattungskulturen und die Offenheit für sich wandelnde Vorstellungen gehören heute mehr denn je zu den Kompetenzen von Bestattenden und jungen Menschen, die sich mit der Ausbildung zur Bestattungsfachkraft auf den Weg machen, diesen Beruf zu erlernen.

Was wir mit dem Teppichfragment machen

Das Teppichfragment reist innerhalb Deutschlands an unterschiedliche Orte, die für unsere Bestattungskultur und auch für deren Erhalt, wie auch deren Wandel stehen. Zugleich wird es immer wieder auch im Bundesausbildungszentrum der Bestatter, der Theo-Remmertz-Akademie, zu sehen sein. An all diesen Orten soll es dazu einladen, über Vielfalt, Interkulturalität und Austausch von Ideen nachzudenken. Im April wird das Teppichfragment an einen internationalen Partner, der in einem anderen Teil der Welt bestattungskultureller Akteur ist, weitergeben, bevor das Fragment schließlich wieder Teil des Gesamtprojektes wird. Im Jahr 2027 sollen schließlich alle 100 Fragmente wieder im dann neueröffneten Pergamonmuseum zusammenfinden.

CulturalxCollabs: Fragment No. 23 © Museum für Islamische Kunst, Heiner Büld

Schau genau

Vorne und hinten

Über das Projekt

Das Projekt des Museums für Islamische Kunst "CulturalxCollabs - Weaving the Future" feiert die transformative Kraft des kulturellen Austauschs und die gesellschaftlichen Verflechtungen, die uns alle vereinen. Alles, was wir lieben, geliebt haben und jemals lieben werden, stammt aus kulturellem Austausch, Migration und Vielfalt, oder wie wir es gerne nennen, #CulturalxCollabs.

100 Teppichfragmente, aus einer Replik des ikonischen Drachenteppichs geschnitten, werden die Welt bereisen (unterwegs mit DHL). Mit Hilfe der Collab-er werden die Fragmente #CulturalxCollabs bereichern, menschlichen Einfallsreichtum inspirieren, Gemeinschaft fördern und letztendlich zeigen, wie kultureller Austausch all unsere Leben bereichert.

Folge #CulturalxCollabs auf Instagram und erlebe wie sich das Projekt entfaltet...

...oder lies hier weiter

Weaving the Future

Begleite uns auf eine Reise mit 100 Teppichfragmenten, die dreieinhalb Jahre lang rund um die Welt reisen, vorübergehende Zuhause finden und dabei kulturelle Grenzen überbrücken. Vereint durch die Kraft persönlicher Geschichten fördern die Fragmente eine weltweite Gemeinschaft.

100 Fragmente. 100 Reisen

"CulturalxCollabs - Weaving the Future" - 1 Projekt, 100 Teppichfragmente. Folge ihrer Reise mit den immer wieder wechselnden Besitzer:innen innerhalb der nächsten 3,5 Jahre.